FDP Logo

 

Meine Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
27
28
29
30

Kontakt

Frank Schniske

Aachener Straße 83 - 85
52146 Würselen

0172 7931828
post@frankschniske.de

Facebook

Die "Stadt der Kinder" muss den Anspruch haben, beste Rahmenbedingungen zum Lernen zu schaffen

 
Bildung

Bildung beschäftigt mich täglich. Als Lehrer an einem Berufskolleg begleite ich die Entwicklung junger Menschen an der Schnittstelle zwischen Schule und Ausbildung. Jeden Tag kann ich beobachten, wie sich die Anforderungen an unsere jungen Menschen verändern. Die Arbeitswelt wird komplexer, das Wissen spezieller und die Herausforderungen in einer globalisierten Welt seinen Platz zu finden nehmen zu. Das hört sich erst mal kompliziert an, bietet jungen Menschen aber auch fantastische Chancen. Schüleraustausche, internationale Arbeitsplätze, sozialer Aufstieg. Dafür müssen wir die jungen Menschen aber qualifizieren. Deutschland ist das Land der Dichter und Denker, aber andere Länder haben in den letzten Jahren nicht geschlafen. Wir müssen zurück zu unserer natürlichen und einzigen Ressource: den Köpfen unserer jungen Menschen.

Dafür müssen wir an unsere Bildungsstrukturen gehen. Das heißt, dass wir unseren Kindern die bestmögliche Ausstattung zur Verfügung stellen, damit sie für ein eigenbestimmtes Leben lernen können. Gerade unter diesen Bedingungen macht eine Sanierung des Städtischen Gymnasiums zu den genannten Kosten keinen Sinn mehr. Wir benötigen in Würselen einen Neubau, der sich an den pädagogischen und technischen  Anforderungen des kommenden Jahrzehnts ausrichtet. Genau aus diesem Grund ist es wichtig, den Prozess gemeinsam mit den Pädagogen, den Eltern sowie der Verwaltung zu planen und dann auch umzusetzen. 

Ebenso so wichtig sind aber auch alle anderen Einrichtungen in der Trägerschaft der Stadt Würselen. Egal ob Gesamtschule, Grundschulen oder Kindertageseinrichtungen, überall muss der Anspruch sein, dem Slogan "Würselen - Stadt der Kinder" leben einzuhauchen. 

Ich bin der festen Überzeugung, dass man an vielen Dingen sparen kann, aber nicht an den Bildungschancen der kommenden Generationen.